Dachanbindung beim kostbaren Holzhaus

Mit den stetig steigenden Anforderungen an die Dichtigkeit im Hausbau wachsen auch die praktischen Lösungen beispielsweise für die Dachanbindung beim hochwertigen Design Holzhaus. Die Anbindung von einer Dachfläche an eine Giebelwand, etwa im vollmassiven Blockhaus, war bisher in den meisten Fällen recht problematisch, da die unterschiedlichen Ebenen mit der Setzung beweglich verbunden sein müssen. Werden die Giebelwand und Dachfläche des kostbaren Holzhauses nicht ordentlich verbunden, so sind Undichtigkeiten die Folge. In schlimmen Fällen kann es beispielsweise im Winter zu einer gefrierenden Bildung von Tauwasser kommen. In einer Dämmebene der Holzkonstruktion ist Schimmelbildung eine grässliche Folge, die oftmals nicht erkannt wird.

Nachfolgend erklärt ein Ausführungsbeispiel, wie ein Ortganganschluss bei einem Sparrendachstuhl vom Fachmann richtig hergestellt werden kann. Im ersten Arbeitsschritt wird der gesamte Giebelgrat mit einer Säge geschlitzt und sauber ausgearbeitet. Danach legt man eine breite hochwertige Abdichtungsfolie über den Giebelgrat und schlägt einen Hartfaserstreifen plus der Folie sieben Zentimeter tief und passgenau ein.

Die Sparren links und rechts der Giebelwand müssen eventuell mit Schraubzwingen fixiert werden, damit sie fest anliegen. Für die luftdichte Verbindung wird die wertvolle Folie zusätzlich mit Dichtmasse am Giebelgrat des Holzhauses angeklebt. An dem untersten Blockbalken muss die Dichtmasse besonders breit aufgetragen werden, damit keine Luft von der Traufseite her eindringen kann. Vorhandene Öffnungen im Blockbalken, wie zum Beispiel von Elektrobohrungen oder Spannstangen, müssen zusätzlich abgedichtet werden.

Es ist darauf zu achten, dass für das kostbare Holzobjekt kein Billigprodukt, sondern eine bauphysikalisch geprüfte und zugelassene Dichtmasse verwendet wird. Bei der nötigen Zwischensparrendämmung wird die kostspielige Abdichtungsfolie mit der Dachflächenfolie und Unterspannfolie durchgehend verklebt.
Beim Dämmen des Daches der Holzkonstruktion darf nicht vergessen werden, den Dämmstoff bis über die Giebelwand zu verlegen, sonst entsteht eine empfindliche Wärmebrücke.

Über der Giebelwand sollte die Dämmung unbedingt im Übermaß eingebracht werden, da das wertvolle Holz mit der Trocknung schwindet. So kann die Dämmung an der entsprechenden Stelle auf etwa 80 Prozent komprimiert werden. Bei entsprechend sorgfältiger und fachmännischer Ausführung ist das hochwertige Blockhaus, trotz seiner beweglichen Konstruktion, so dicht wie jede andere Bauweise. Die Anbindung Beziehungsweise Abdichtung dieser markanten Bauteile ist auch in der heutigen Zeit noch bei vielen Monteuren im allgemeinen Hausbau unbekannt.