Doppelhaushälfte Bernsbach

Energiebedarf bei Altbausanierung mehr als halbiert
1954 gebaut, nie saniert und demnach mit einem Renovierungsstau, der vom Keller bis zum Dachfirst reichte – so präsentierte sich die Doppelhaushälfte, als Silvia und Stephan Espig in Bernsbach bei Aue (Sachsen) nur wenige Hundert Meter von der bisherigen Wohnung entfernt ihr Traumhaus gefunden hatten. Aus Sicht der Espigs ideal, denn so konnten sie das Haus nach ihren Wünschen um- und ausbauen, auch energetisch.

Dort lag, vorsichtig formuliert, vieles im Argen: die Heizung erschöpfte sich in zwei Gas-Einzelraumöfen, das Warmwasser im Bad wurde mit Kohle in einem Badeofen erwärmt. Jetzt, kurz vor Fertigstellung, haben das 14 kW Gas-Brennwertgerät ecoTEC exclusiv und die Solaranlage auroTHERM die Wärme- und Warmwasserbereitung übernommen. Für ein angenehmes Raumklima in der nach Fenstertausch deutlich dichteren Gebäudehülle sorgt eine kontrollierte Wohnraumlüftung mit einer recoVAIR Anlage.

Möglich waren die Investitionen in die zukunftsweisende Haustechnik nicht zuletzt dank eines KfW-Förderkredites. Energieberater Uwe Franz aus Bernsbach hatte nämlich detailliert ausgerechnet, mit welchen Maßnahmen der Altbau vom ursprünglichen Primärenergiebedarf – 174,16 kWh/m2a – auf den für ein solches Objekt ausgezeichneten Wert von 75,80 kWh/m2a gebracht werden konnte.

Dazu gehörten selbstverständlich der Austausch der alten Kastenfenster und die Dämmung des Dachbodens sowie der Kellerdecke, um die Transmissionswärmeverluste zu verringern. Aber Dämmung alleine ist nicht zielführend, sagt Energieberater Franz: „Damit ein so umfassendes Projekt finanzierbar bleibt, kommt nach der Basisdämmung sofort die hoch effiziente Anlagentechnik, die sich schneller amortisiert.“

Da bereits ein Gasanschluss vorhanden war, fiel die Wahl auf das Brennwertgerät ecoTEC exclusiv, das mit dem Multi-Sensorik-System optimale Verbrennungsqualität garantiert. Fachhandwerker Frank Werner von der AWS Haustechnik: „Im Sommer kann das Gerät aber aus bleiben, denn dann übernehmen die Solarmodule auroTHERM die Hauptlast der Warmwasserversorgung, da sie exakt nach Süden ausgerichtet montiert werden konnten. Hinzu kommt die kontrollierte Wohnraumlüftung. Sie schützt vor Schimmelbildung und hält durch die integrierte Wärmerückgewinnung gleichzeitig so viel Wärme wie möglich im Haus.“