Fertighäuser sind Effizienzhäuser

Moderne Holz-Fertighäuser sind von Natur aus hervorragend wärmegedämmt

Bad Honnef. Wenn angehende Bauherren schon viel Geld für ihr eigenes Traumhaus in die Hand nehmen, wollen sie auch eine dementsprechende Leistung und Qualität bekommen. Moderne Holz-Fertighäuser, wie sie die Mitglieder des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF) herstellen, bieten gegenüber dem konventionellen Hausbau viele Vorteile. Eine perfekte Abstimmung von Gebäudehülle und Haustechnik macht Holz-Fertighäuser zu energiesparsamen Effizienzhäusern.

„Holzfertighäuser bieten mit dem mehrschaligen Wandaufbau beste Voraussetzungen für eine dichte Gebäudehülle”, weiß BDF-Hauptgeschäftsführer Dirk-Uwe Klaas. Die Wände werden unter strengen Qualitätskontrollen in einem Werk mit allen Installationskanälen vorgefertigt. Durch die industrielle Vorfertigung sind die Bauelemente passgenau und das Haus „hält dicht”. So müssen auch beim Innenausbau keine weiteren Eingriffe in die Außenwände vorgenommen werden. Ebenso spielt das Verhältnis zwischen der Außenfläche, die Energie abgibt, und dem Rauminhalt, der beheizt wird, eine wichtige Rolle. Am meisten Energie spart das Haus mit der kleinsten Außenfläche bei möglichst großem Volumen. In der Haus-Architektur löst man diese Rechnung mit annähernd würfelförmigen „kubischen“ Gebäuden ohne große Vorsprünge.

Naturmaterial Holz ist das Baumaterial der Zukunft

„Der natürliche Baustoff Holz verleiht einem Fertighaus eine hervorragende Wärmedämmung”, erläutert Klaas. Das liege einerseits an den günstigen physikalischen Eigenschaften von Holz, andererseits an der intelligenten Konstruktion. Denn in die Wände sind mehrere Schichten hoch wirksamer Dämmstoffe eingebaut. „Eine gute Dämmung ist die wichtigste Investition – sie hält im Gegensatz zur Anlagentechnik ein Gebäudeleben lang“, so Klaas. Bei gut gedämmten Häusern ist der Einbau einer kontrollierten Lüftungsanlage empfehlenswert. Mit Wärmerückgewinnung spart sie noch mehr Heizenergie. Bei der Haustechnik-Ausstattung kann es sich lohnen, erneuerbare Energien zu nutzen.

Damit unterschreiten Effizienzhäuser in Holz-Fertigbauweise die Grenzwerte der Energieeinsparverordnung spielend. Das so genannte 3-Liter-Haus hat einen jährlichen Heizwärmebedarf von weniger als drei Litern Heizöl beziehungsweise drei Kubikmetern Gas pro Quadratmeter Nutzfläche. Ein Passivhaus benötigt oft gar keine herkömmliche Heizung mehr.

Weitere Informationen rund um die Holz-Fertigbauweise sowie die Broschüre „Holz-Fertighäuser sind Effizienzhäuser“ sind unter www.fertighauswelt.de erhältlich.