Finanzkrise: Das Eigenheim ist eine besonders sichere Anlageform

Die weltweite Finanzkrise hat das Vertrauen in viele Kapitalanlagen erschüttert. Im Sog von Bankenpleiten und der Talfahrt der Aktienmärkte schmilzt das in Wertpapieren angelegte Vermögen dahin. Für angehende Bauherren dagegen lassen die Turbulenzen der Märkte einen sicheren Hafen offen: Die Zinsen für Baukredite sind so niedrig wie schon lange nicht. „Kaum eine Anlageform ist in Krisenzeiten so sicher wie ein eigenes Haus. Wer jetzt mit einem zuverlässigen Partner baut, kann sein Eigenheim sogar besonders günstig finanzieren und bleibende Werte für die Zukunft schaffen“, rät Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF).

Auch ohne Bankencrash schneiden die eigenen vier Wände nicht schlechter ab als eine Geldanlage in Aktien, wie eine Studie des Verbands der Privaten Bausparkassen für den Zeitraum von 1970 bis 2004 belegt. Aktien ergaben innerhalb dieser 34 Jahre im Schnitt eine Rendite von 8,31 Prozent pro Jahr, die eigene Immobilie brachte es jährlich immerhin auf 7,38 Prozent. In der Krise zeigt sich dann der wahre Wert des Eigenheims, denn im Gegensatz zu Fondsanlagen kennt ein Haus kaum Kursschwankungen und erhält dauerhaft seinen Nutzwert. Wichtig ist neben der Lage vor allem die Bauqualität.

Besonders in Krisenzeiten gilt es, den Baupartner genau unter die Lupe zu nehmen, um mit Sicherheit ins eigene Zuhause einziehen zu können. „Die Mitgliedsunternehmen des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau sind ganz überwiegend mittelständische Familienbetriebe mit hohem Eigenkapitalanteil. Sie machen ihre Geschäfte in der Region und sind von den Turbulenzen der Weltmärkte weitgehend unabhängig“, erklärt Dirk-Uwe Klaas. Weil die industrielle Vorfertigung der Häuser eine vorausschauende und verlässliche Kalkulation erlaubt, können sie ihren Bauherren schon vor Baubeginn einen Festpreis anbieten. Der Bauherr ist also vor finanziellen Überraschungen während der Bauzeit geschützt. Fertighäuser werden schnell und absolut termintreu errichtet, außerdem sorgt eine im deutschen Bauwesen einzigartiges Kontrollsystem für einwandfreie Bauqualität.

Wer sich jetzt für den Bau eines Fertighauses entscheidet, kann von der Finanzkrise sogar noch profitieren. Im Oktober sanken die Zinssätze für Baugeld um bis zu 0,5 Prozentpunkte. Diese Differenz macht bei einem Darlehen von 100.000 Euro über 10 Jahre rund 3.000 Euro aus. Aktuell können selbst sehr langfristige Zinsbindungen über 20 Jahre bei effektiv unter 5 Prozent abgeschlossen werden. Da sich jeder Baukredit nach 10 Jahren ohne Vorfälligkeitsentschädigung kündigen lässt, ist die lange Zinsbindung praktisch ohne Risiko erhältlich. Es geht sogar noch flexibler: Wer mit einem Ortswechsel rechnen muss, kann sich mit einem Vorfälligkeitsschutz trotzdem für den geplanten Hausbau entscheiden. Bei einem berufsbedingten Umzug lässt sich die Finanzierung dann jederzeit zurückführen. Höchste Kalkulationssicherheit bieten so genannte Volltilger-Darlehen, bei denen der Kreditnehmer den Zeitpunkt festlegt, zu dem er schuldenfrei sein möchte. Diese Darlehensform ist besonders für kapitalkräftige Bauherren sehr interessant, da hohe Tilgungssätze mit günstigeren Zinsen belohnt werden.