Gas- und Wasserleitungen in kostbaren Blockhäusern

Falsch verlegte Gasanschlüsse oder Steigleitungen der Wasserversorgung können im kostbaren Blockhaus gefährliche Folgen haben.

Es gibt verschiedene, beim Blockhaus manchmal anzutreffende, schwerwiegende Fehler bei der Installation von Gasheizungen und Wasserleitungen. Ein vereidigter Sachverständiger stellte fest, dass von wenigen Installateuren bedacht wird, dass sich das Blockhaus im Nachhinein setzt. Die Zuleitungen für eine Gastherme oder Wasserleitungen eines wertvollen Objektbaus müssen dementsprechend beweglich montiert sein.

Üblicherweise wird eine Gastherme auf Parterre des hochwertigen Holzhauses montiert. Anschließend werden die Steigleitungen aus der vorhandenen Bodenplatte herausgeführt und gehen dann geradewegs aufwärts. Bei einer unteren Montagehöhe einer Gastherme von 100 Zentimetern ist bereits von einer Setzhöhe der Blockbalken des jeweiligen Gebäudes von zwei bis vier Zentimetern auszugehen. Wird die Zuleitung direkt geradlinig zur entsprechenden Therme geführt, dann kann die Setzung der Wand die Leitung sogar zum Abreißen bringen und es besteht akute Explosionsgefahr.

Daher empfiehlt es sich dringend, die nötige Gasleitung, aber auch die Wasserleitungen in einer großzügigen Schleife zu verlegen.
Dadurch wird die Gefahr von späteren Schäden vermieden, da eine ausreichende Flexibilität im Leitungssystem besteht, das zumeist aus einem Kupferrohr gefertigt wurde.

Eine andere Lösung besteht darin, die Therme nicht an der setzenden Blockwand des wertvollen Holzhauses zu verschrauben, sondern ihn auf einer stehenden Vorkonstruktion zu befestigen.

Es gibt in Deutschland verschiedene öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige für das Zimmerer- Handwerk. Mit dem ausgewiesenen Teilgebiet Holzbau/ Blockhausbau vertraute Blockhausbauer sind kompetente Berater in Sachen der sachgerechten Reklamationsbearbeitung und auch bei vielen weiteren Fragen von Besitzern und Interessenten von kostbaren Blockhäusern.