Klimaschutz-Haus von Baufritz

Klimaschutz-Haus

Um die dringenden CO²-Reduzierungsziele schnellstmöglich zu erreichen, müssen neue zukunftssichernde Wege gegangen werden, denn wegen des Klimawandels und der immer knapper werdenden Energieressourcen steht die Welt vor einer ihrer größten Herausforderung. Anhand des Holzhauses von Familie Burkhart stellt Baufritz aus diesem aktuellen Anlass, sein Klimaschutzkonzept vor. Dieses Holzhaus verbindet Ökologie, Nachhaltigkeit und höchste Energieeffizienz. Es erzielt dabei Werte die nicht nur einer neutralen CO²-Bilanz entsprechen, sondern auch einer CO²-positiven.

Das Holzhaus von Familie Burkhart ist zukunftsweisend, da die 40 cm starken Klimaschutz-Wände mit geringster Primärenergie gefertigt sind. Die Baufamilie erhält einen so genannten “Energiepass” zur eigenen Dokumentation ihres Jahresenergieverbrauches, der auf wenige hundert Liter im Jahr reduziert wird. Je nach Kundenwunsch wird modernste Heiztechnik mit den Energiesparberatern von Baufritz abgestimmt. Erdkollektoren, Tiefensonden, Wärmepumpen, Solaranlagen und Photovoltaikanlagen nutzen effizient die natürlichen Energieressourcen. Die selbst entwickelte Holzspäne-Dämmung (natureplus-zertifiziert und von Öko-Test empfohlen), ein detailliertes Luftdichtigkeitskonzept und passgenaue Energiesparfenster sorgen für innovativen Wärmeschutz.

Ausschließlich natürliche und nachwachsende Rohstoffe aus der Region werden für die Produktion dieses Hauses verwendet. Der Erdatmosphäre wird dadurch klimaschädigendes Kolendioxid, durch die hohe CO² Speicherkapazität, entzogen.

Bei der Innenraumgestaltung werden zudem ausschließlich umwelt- und schadstoffgeprüftes Material, wie zum Beispiel geölte Türen oder Vollholzböden verwendet.
Besonders Allergikern kommen diese Naturmaterialien zugute. Die Materialien sind belegt durch das Siegel “ALLÖKH” vom Institut für Umwelt und Gesundheit für allergikergerechtes Bauen.

Im Dach und in den Außenwänden ist zusätzlich eine spezielle Elektrosmog-Schutzebene, die aus einer dünnen Kohlenstoffauflage und aus Naturgips besteht, eingebaut. Die von außen einwirkende niederfrequente elektrische Wechselfelder und hochfrequente Strahlung, wie zum Beispiel die Belastung durch Mobilfunksendeanlagen wird zu 99% reduziert. Mit dem Bau dieses Einfamilienhauses werden mehr als 50 Tonnen CO² gespeichert. Das entspricht einem Wert von einem durchschnittlichen CO²-Ausstoß eines Mittelkasse-Fahrzeuges in 20 Jahren bei einer Jahresleistung von 10.000 km.

Bei der Entsorgung sollte ganzheitlicher Klimaschutz nicht enden, denn nach Nutzung kann jedes Haus problemlos zurück in den Kreislauf der Natur zurück geführt werden.
Mit einem einzigartigen Rücknahmeangebot bürgt das Unternehmen Baufritz.

Weitere Informationen und Unterlagen zu den individuell planbaren Klimaschutzhäusern erhalten Sie unter
Tel. 08336/900-0 oder www.baufritz.de