Präsidenten der Holz-, Möbel- und Fertigbauindustrie führten politische Gespräche in Berlin

Berlin. Politische Gespräche führten die drei Präsidenten der Holz-, Möbel- und Fertigbauindustrie – Johannes Schwörer, Elmar Duffner und Detlef Bühmann – am vergangenen Freitag (27. März 2009) in Berlin. In Gesprächen mit FDP-Fraktionschef Dr. Guido Westerwelle (unser Foto) und dem Haushaltspolitischen Sprecher von CDU/CSU, Steffen Kampeter, schilderten die Verbandschefs die aktuelle Branchenlage und unterbreiteten Vorschläge zur Belebung der Bau- und Konsumstimmung. Duffner sprach sich gegen Branchensubventionen und stattdessen für eine dauerhafte Steuersenkung für die Verbraucher aus, um diesen mehr Netto vom Brutto zu belassen. Schwörer und Bühmann pochten auf eine Gleichbehandlung des Neubaus gegenüber der Sanierung im Gebäudebereich. Es sei nicht nachvollziehbar, dass energetisch schlechte Gebäude mit Steuergeldern bauphysikalisch zweifelhaft saniert würden, während der sinnvolle Bau eines Effizienzhauses eine deutlich schlechtere Förderung erfahre. Eine deutliche Absage erteilte Kampeter der Forderung nach einem reduzierten Mehrwertsteuersatz auf Bauleistungen. Bei den Gesprächen ging es zudem um Perspektiven für eine nachhaltige Mittelstandspolitik nach der Bundestagswahl.

Unser Foto zeigt HDH-Präsident Johannes Schwörer, VDM-Präsident Elmar Duffner, FDP-Fraktionschef Dr. Guido Westerwelle und BDF-Präsident Detlef Bühmann (von links).

 

Präsidenten der Holz-, Möbel- und Fertigbauindustrie  führten politische Gespräche in Berlin