Verlosung von edlen Luxushäusern

Traumvilla für 99 Euro – Verlosungen von edlen Luxushäusern sind in Österreich derzeit offenbar beliebt. Doch Konsumentenschützer von der Arbeiterkammer raten, potentiellen Glücksrittern vorsichtshalber zu Skepsis, da im allgemeinen einen Haken gibt, wenn jemand über normalen Weg wie über einen Immobilienmakler eine Immobilie nicht verkaufen kann.

Grundsätzlich sollten sich Interessenten solcher Design Objektbauten die angebotenen Häuser ganz genau anschauen, um keine böse Überraschung zu erleben. Die angeblichen Traum- Domizile sollten nicht nur oberflächlich, zum Beispiel im Hinblick auf ihren Bauzustand, genau kontrolliert werden, sondern auch auf Dinge wie Erreichbarkeit des Standortes. Befindet sich das luxuriöse Haus beispielsweise in einer hoch problematischen Verkehrslage ohne guten Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln, könnte der neue Besitzer rasch seine Freude am vermeintlichen Gewinn verlieren. Unbedingt achten sollte man laut den Experten auch auf allfällig versteckte Kosten bei den Design Traumhäusern, wie etwa Hypotheken, denen man mit einem Blick ins Grundbuch auf die Schliche kommen kann.

Auch den Flächenwidmungsplan der jeweiligen Gemeinde, in der sich das begehrte Luxusobjekt befindet, sollte man sich zu Gemüte führen. Es könnte etwa so sein, dass eine lärmende Straße gebaut werden soll, wo jetzt noch ein kleiner Weg ist. Wichtig sei auch die Abklärung der Betriebskosten des edlen Gebäudes vor dem Kauf eines Loses, um nicht womöglich zum Beispiel von übermäßig hohen Energiekosten überrascht zu werden. Mittlerweile sind auch für private Verkäufe Energieausweise vom Gesetzgeber vorgeschrieben.

Im Zweifelsfall sollte man bei den Luxushäusern skeptisch sein. Wenn es um Glücksspiel geht, sind viele Menschen leider oft nicht so aufmerksam, meinte der Konsumentenschützer. Mit dem Kauf des Loses allein sei es ja immerhin nicht getan, es fielen auch weitere versteckte Kosten an, wie etwa beim Eintrag ins Grundbuch. Und wer meint, mit einem Los vergleichsweise wenig Geld für die Chance auf ein Haus zu investieren, sollte sich klar machen, dass 100 Euro das Ernährungsbudget für etwa zehn Tage des Durchschnittshaushaltes sind.

Besonders kritisch sollte man laut den Experten auch sein, wenn auf der Website keine oder unzureichende Informationen, beispielsweise über die Betriebskosten des Gebäudes, aufgeschlüsselt sind, dies gilt natürlich auch für den Fall, dass Interessenten das Recht verweigert wird, das begehrte und kostbare Traumhaus zu besichtigen.

Generell würde es sich bei den auftretenden Hausverlosungen um einen vorübergehenden Hype handeln, meinte der Experte. Sollten die unkonventionellen Hausveräußerungen mit rechtlichem Segen aber zunehmen, könnten sie problematisch werden. Laut einer Erhebung eines Marktforschungsinstituts verspielten die Österreicher in einem Jahr rund 15,4 Milliarden Euro. Wenn da nun auch noch das private Glücksspiel dazukommt, kann das kritisch werden. Das Budget der Menschen ist ja begrenzt.”äußerte sich ein Konsumentenschützer dazu.